Jetzt Termin vereinbaren!
Öffnungszeiten

Montag – Freitag 08:00 Uhr – 13:00 Uhr
Montag – Donnerstag 14:0018:00 Uhr

Handschmerzen

Sie haben Schmerzen in Ihrer Hand?

Fußschmerzen können viele Ursachen haben. Dr. Csaba Losonc und sein Team gehen Ihren Schmerzen auf den Grund und behandeln Sie ganzheitlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MEDICUM hat mir geholfen schnell wieder auf dem Platz zu Stehen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach einem Reitunfall ging es mir richtig schlecht. Dr. Losonc war meine letzte Hoffnung
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich hatte Schmerzen beim Golfen. Jetzt habe spiele ich nicht nur schmerzfrei, mein Handicap ist auch besser

Sie haben Handschmerzen?

Leiden Sie unter Handschmerzen, die Ihren Alltag so stark beeinträchtigen, dass Sie alltägliche Aufgaben kaum noch ausführen können? Handschmerzen können durch verschiedene Krankheitsbilder verursacht werden, etwa Arthrose, Karpaltunnelsyndrom, Arthrose, Sehnenentzündungen oder Gelenkverletzungen. Die genaue Ursache der Schmerzen kann je nach Symptomatik und Lokalisation variieren und muss durch eine sorgfältige Diagnose ermittelt werden, um schließlich die richtige Behandlung einleiten zu können.
 
Also: Was kann man gegen Handschmerzen machen? Keine Sorge, es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Schmerzen zu lindern und Ihre Beweglichkeit wiederherzustellen. Welche dies sind und was Sie sonst noch über Handschmerzen wissen sollten, erläutern wir Ihnen im Folgenden genauer.

Was passiert, wenn Handschmerzen unbehandelt bleiben?

Wenn Handschmerzen unbehandelt bleiben, können sie sich verschlimmern und zu chronischen Schmerzen werden. Sie können auch die Funktion der Hand beeinträchtigen, indem sie die Kraft und Geschicklichkeit verringern, was zu Schwierigkeiten bei alltäglichen Aktivitäten wie dem Schreiben oder dem Heben von Gegenständen führt. Im schlimmsten Fall kann eine unbehandelte Handverletzung oder -krankheit zu irreversiblen Schäden an Sehnen, Muskeln oder Knochen und damit zur dauerhaften Einschränkung der Handfunktion führen.
 
Daher ist es wichtig, bei anhaltenden Handschmerzen einen Arzt aufzusuchen und die Ursache der Beschwerden herauszufinden. Dank der richtigen Behandlung können Sie Ihr Leben wieder in vollen Zügen und v.a. schmerzfrei genießen!

Typische Krankheitsbilder bei Handschmerzen

Handschmerzen Überlastung

Handschmerzen durch Überlastung sind eine Folge von wiederholten Bewegungen oder anhaltender Belastung der Hand, die zu Schmerzen, Entzündungen oder sogar zu dauerhaften Schäden an den Strukturen der Hand führen kann.
Ursachen:
Exzessives Training, Fehlhaltungen, falsche Ausführung von Trainingsübungen oder sich oft wiederholende, monotone Bewegungsabläufe
Symptome:
Schmerzen, Schwellungen, Entzündungen, Bewegungseinschränkungen

Handschmerzen aufgrund von Arthrose

Handschmerzen aufgrund von Arthrose treten insbesondere im Handgelenk oder den Fingern (v.a. im Daumen) auf und entstehen durch Gelenkverschleiß.
Ursachen:
Fortschreitender Knorpelabbau durch jahrelange Überlastung, Verletzungen wie Knochenbrüche oder genetische und hormonelle Faktoren
Symptome:
Schmerzen bei Drehbewegungen oder beim Greifen, Bewegungseinschränkungen des Daumens, Muskelschwäche im Daumen, Morgensteifigkeit

Schnappfinger

Ein Schnappfinger ist eine schmerzhafte Erkrankung, bei der eine Fingersehne nicht mehr reibungslos durch ihre Führungsschiene gleitet, was zum charakteristischen „Schnappen“ des betroffenen Fingers führt.
Ursachen:
Überlastung (z.B. durch Arbeit am Computer oder im Handwerk); erhöhtes Risiko bei Rheuma, Diabetes, Gicht, Bluthochdruck oder Nierenversagen
Symptome:
Ruckartige Bewegung vom Finger beim Beugen, Schmerzen beim Bewegen oder bei Berührung des Fingers, Bewegungseinschränkungen

Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine schmerzhafte Erkrankung durch einen eingeklemmter Nerv (Medianusnerv) im Handgelenk.
Ursachen:
Überlastung aufgrund monotoner Bewegungsabläufe, erhöhtes Risiko bei Übergewicht und Schwangerschaft
Symptome:
Schmerzen, Taubheitsgefühl und Kribbeln, v.a. in den ersten 4 Fingern der Hand

Sehnenscheidenentzündung

Eine Sehnenscheidenentzündung ist eine entzündliche Erkrankung, die Schwellung und Schmerzen entlang einer Sehne verursacht.
Ursachen:
Monotone Bewegungsabläufe, intensive Smartphone-Nutzung, Fehlbelastung, Rheuma oder andere entzündliche Gelenkerkrankungen
Symptome:
Stechender oder ziehender Schmerz, oftmals ausstrahlende Schmerzen bis in den Unterarm oder die Finger, Schwellung, Überwärmung, hörbares Knirschen bzw. Reibung bei Bewegung

Achtung:

Dies ist natürlich nur eine Auswahl von möglichen Erkrankungen, die zu Handschmerzen führen können. Um die exakte Ursache Ihrer Schmerzen zu ermitteln, ist eine gründliche medizinische Untersuchung und professionelle Diagnosestellung durch einen darauf spezialisierten Arzt erforderlich.

Warum ist es sinnvoll, Ihre Handschmerzen frühzeitig untersuchen zu lassen?

Was denken Sie?
Ist es besser, ein Problem frühzeitig anzugehen oder lieber mit den Schmerzen weiterzuleben und Gefahr zu laufen,
dass es chronisch wird?

Schnelle Behandlung

Schmerzen werden seltener chronisch, wenn man mit einer Behandlung frühzeitig beginnt. Häufig reichen dann Naturmittel oder nur Physiotherapie, damit die Beschwerden besser werden. Die Therapiekosten sind in der Regel niedriger, da weniger behandelt werden muss.

Mit Schmerzen leben

Schmerzen, die länger als 3 bis 6 Monate bestehen, können chronisch werden. Unser Körper besitzt ein Schmerzgedächtnis, dass dann Schmerzsignale sendet, obwohl kein Grund mehr vorliegt. Je länger man mit einer Behandlung wartet, umso mehr Therapien muss man höchstwahrscheinlich machen. Nicht selten muss man dann Medikamente einnehmen oder sogar Injektionen mit Kortison bekommen.

Ihr Experte für Handschmerzen

Dr. Csaba Losonc

Wie geht Herr Loscons bei der Behandlung von Handschmerzen vor?

1. Diagnose

Durch eine umfassende Anamnese sowie weiterführende Untersuchungsmaßnahmen findet Dr. Lonoc zuverlässig die Ursachen Ihrer Fußschmerzen heraus.

2. Aufklärung

Herr Losonc klärt Sie persönlich und ausführlich zu Ihrer Diagnose sowie die möglichen Behandlungsmaßnahmen auf. Sie können nun all Ihre Fragen stellen.

3. Behandlung

Je nach Befund wir zunächst eine nicht-operative Behandlung angestrebt. Erst, wenn die konservative Therapie nicht gelingt bzw. nicht möglich ist, wird eine Operation veranlasst.

Wie kommt es zu Handschmerzen?

Woher kommen Handschmerzen? Schmerzen in der Hand können verschiedene Ursachen haben, allen voran:

 

  • Verletzungen (Brüche, Verstauchungen oder Prellungen)
  • Fehlstellungen oder genetische Disposition
  • Stoffwechselstörungen (Gicht, Rheuma)
  • Gelenkverschleiß und Arthrose
  • Knochen- und Gelenkschäden
  • Muskelprobleme
  • Geschädigte oder gereizte Nerven
  • Entzündungen und Verletzungen der Sehnen
  • Durchblutungsstörungen
  • Über- und Fehlbelastungen
 
Doch welchen Grund haben Ihre Handschmerzen nun? Wir finden es heraus! So können wir die passende Behandlung einleiten, damit Sie schon bald wieder schmerzfrei sind.

Wann zum Arzt bei Handschmerzen?

  • Halten die Schmerzen nun schon seit mehreren Wochen an?
  • Treten akute Handschmerzen nach einem Unfall auf?
  • Kommen zu Ihren Handschmerzen auch noch Taubheitsgefühle oder erhebliche Bewegungseinschränkungen?
  • Treten Ihre Handschmerzen in bestimmten Situationen immer wieder auf?
  • Neben den Schmerzen haben Sie auch Symptome wie Fieber, Schwellungen und Überwärmung der Hand?
  • Haben Sie bemerkt, dass die Form Ihrer Hand, der Finger oder Ihres Handgelenks verändert ist?
 

Dann sollten Sie schnellstmöglich einen spezialisierten Arzt aufzusuchen! Dieser wird dank einer umfassenden Diagnose die Gründe für Ihre Schmerzen ermitteln und die passenden Therapiemaßnahmen einleiten, damit Sie schon bald wieder schmerzfrei Ihren Alltag bestreiten können.

Diagnose von Handschmerzen

Für eine wirksame Behandlung der Beschwerden ist es zunächst wichtig, die Ursache der Handschmerzen durch eine genaue Diagnose zu ermitteln. Diese erfolgt meist wie folgt:
 
  • Anamnese: Ausführliche Befragung zur Krankengeschichte
  • Körperliche Untersuchung: Gründliche Inspektion und Abtasten
  • Klinische Bewegungsprüfung: Funktionsprüfung der Beweglichkeit
  • Zusätzliche Untersuchungen: Verdachtsbestätigung mittels bildgebender Verfahren wie Röntgenaufnahmen, Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT)

Behandlung von Schmerzen in der Hand

Was hilft gegen Handschmerzen?
Falls Ihre Beschwerden sehr stark sind oder anhalten, warten Sie keineswegs ab! Suchen Sie unverzüglich einen Experten für Handschmerzen auf, da Dauerschmerzen zu chronischen Schmerzen werden können. Es ist deshalb umso wichtiger, die Ursache so früh wie möglich zu identifizieren und zu behandeln, um die richtige Therapie zu wählen. Unser Spezialist Dr. med. Csaba Losonc wird Sie ausführlich über die verschiedenen Behandlungsoptionen informieren und beraten.
 
Zuerst wird dabei immer versucht, Ihre Symptome durch eine konservative Therapie, das heißt ohne chirurgischen Eingriff, zu verbessern. Dies gelingt z.B. durch:
 
  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • Wärmebehandlung
  • Kältebehandlung
  • Medikamentöse Therapie mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln
Seien Sie sich sicher, dass wir immer versuchen, mit Hilfe konservativer Therapieformen Ihre Beschwerden zu behandeln. Erst, wenn dies zu keinerlei Erfolg führt, ziehen wir eine Operation in Betracht, um Ihre Beweglichkeit wiederherzustellen und die Handschmerzen zu lindern.

Handschmerzen Schwangerschaft

Handschmerzen in der Schwangerschaft sind oft auf Wassereinlagerungen und hormonelle Veränderungen zurückzuführen. Diese können das Karpaltunnelsyndrom auslösen, das durch Druck auf einen Nerv im Handgelenk gekennzeichnet ist und Schmerzen, Taubheit und Kribbeln in den Händen verursacht. Manchmal können auch Gelenkschmerzen auftreten, da sich der Körper auf die Geburt vorbereitet und sich die Bänder und Sehnen lockern.
 
Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme über diese Symptome zu sprechen, damit sie Ihnen geeignete Maßnahmen empfehlen können. Diese können z.B. Übungen zur Stärkung der Handmuskulatur, Kompressionsschienen für die Nacht oder Entlastungstechniken umfassen.

Welche Arten von Handschmerzen gibt es?

Handschmerzen beim Greifen

Handschmerzen beim Greifen können ein Anzeichen für eine Vielzahl von Erkrankungen sein, darunter Arthrose, Karpaltunnelsyndrom oder Sehnenscheidenentzündung. Wenn der Schmerz beim Greifen auftritt, kann dies auf eine Entzündung oder Schädigung der Gelenke, Sehnen oder Nerven hinweisen. Häufig ist die Beweglichkeit der Hand eingeschränkt, es kann zu Taubheitsgefühlen oder Kribbeln kommen.

Handschmerzen Innen

Schmerzen an der Innenseite der Hand können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, beispielsweise durch das Karpaltunnelsyndrom, eine Sehnenscheidenentzündungen oder Arthritis. Sie gehen oft mit Bewegungseinschränkungen und Taubheitsgefühlen einher. Es ist wichtig, solche Beschwerden frühzeitig von einem Facharzt abklären zu lassen, um eine geeignete Behandlung zu gewährleisten und langfristige Schäden zu vermeiden.

Handschmerzen Außenseite

Handschmerzen an der Außenseite können durch eine Reihe von Bedingungen verursacht werden, darunter das Ulnar-Tunnel-Syndrom, Arthritis oder Verletzungen. Zieht es außen am Handgelenk, besonders bei Drehbewegungen, liegt dies häufig an Entzündungen der Sehnenscheiden. Schwellungen, Rötungen und Überwärmungen im Sehnenverlauf oder ein Ziehen bis in den Unterarm sind hier keine Seltenheit.

Handschmerzen bei Belastung

Diese Art von Schmerz tritt häufig bei übermäßiger Nutzung der Hand auf, z.B. durch wiederholte Bewegungen oder anstrengende Tätigkeiten. Hier ist ein gezielter Ausgleich der Handschmerzen, Bewegungseinschränkungen und oft einhergehenden Taubheitsgefühle notwendig. Handschmerzen bei Belastung können auch auf chronische Erkrankungen wie Arthritis oder Verletzungen und Frakturen hinweisen.

Handschmerzen Daumen

Schmerzen im Daumen können durch verschiedene Zustände verursacht werden, einschließlich der Daumenarthrose, des Karpaltunnelsyndroms oder einer Sehnenscheidenentzündung, aber auch durch Knochenbrüche oder Überlastung. Derartige Schmerzen können das Greifen und Halten von Objekten erschweren. Betroffene leiden häufig zusätzlich unter Bewegungseinschränkungen und Kraftlosigkeit.

Handschmerzen bei Kälte

Dies ist bis zu einem gewissen Grad normal, da sich die Blutgefäße zusammenziehen und die Nervenzellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Es kann aber auch vom Raynaud-Syndrom kommen, bei dem die kleinen Blutgefäße in den Fingern in Reaktion auf Kälte oder Stress verengen oder ein Zeichen für Arthritis oder andere entzündliche Erkrankungen sein.

Handschmerzen Übungen

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an verschiedenen Übungen bei Handschmerzen:
Dehnung des Unterarms innen:

  • Hand flach auf einer Tischoberfläche platzieren, wobei die Fingerspitzen in Richtung des Oberschenkels weisen
  • Die andere Hand verwenden, um sanft die schmerzenden Finger nach oben zu ziehen
  • Position für etwa 2 Minuten halten
 
 
 
 
 
Dehnung des Unterarms außen:

  • Mit der betroffenen Hand eine Faust formen, wobei der Daumenvon den anderen Fingern umschlossen wird
  • Faust auf einer Tischplatte so platzieren, dass die Knöchel und der Handrücken den Tisch berühren
  • Mit der anderen Hand verhindern, dass sich die Faust öffnet
  • Während der Übung den Ellenbogen durchgehend gestreckt halten und sicherstellen, dass die Faust geschlossen bleibt
 
 
 
 
Faszien-Rollmassage:
  • Den Arm entspannt auf einem Tisch platzieren und mit einer Mini-Kugel kreisend um das äußere Knöchelchen am Ellenbogen rollen (an besonders sensiblen Bereichen verweilen)
  • Danach den Arm drehen, um Zugang zur Innenseite zu erhalten
  • Das leicht hervorstehende Knöchelchen suchen, die Mini-Kugel dort ansetzen und spiralförmig darum rollen (an schmerzempfindlichen Stellen länger anhalten)

Die Anatomie der Hand

Die Hand ist eine komplexe Struktur, die aus zahlreichen Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven und Bändern besteht, die alle zusammenarbeiten, um eine beeindruckende Palette an Bewegungen und Funktionen zu ermöglichen. Sie besteht aus 3 Hauptteilen: Dem Handgelenk, der Handfläche und den Fingern.
 
  • Das Handgelenk ist eine Gruppe von 8 kleinen, unregelmäßig geformten Knochen, die als Handwurzelknochen bezeichnet werden.
  • Die Handfläche besteht aus 5 längeren Knochen, die als Mittelhandknochen bekannt sind.
  • Jeder Finger, außer dem Daumen, hat 3 Phalangen (Knochen), während der Daumen nur 2 hat. Diese Knochen sind durch Gelenke miteinander verbunden, die durch eine Kombination von Bändern und Sehnen gestützt werden, die für Stabilität und Beweglichkeit sorgen.
Autor

Dr. Csaba Losonc studierte Medizin in Bonn und Gießen. Er ist sowohl Facharzt für Allgemeinchirurgie als auch für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zusatzqualifikationen in Sportmedizin, Manueller Medizin und Akupunktur hat er im Laufe seiner beruflichen Laufbahn neben vielfältigen Erfahrungen in Kliniken und diversen Praxen erworben. 2015 gründete Dr. Losonc das ORTHOPAEDICUM im Kreis Ahrweiler, das inzwischen ein großes und international renommiertes Kompetenzzentrum für Orthopädie, Sportmedizin und Chirurgie darstellt.
Das Medizinische Versorgungszentrum bietet als MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel eine breite Auswahl an verschiedenen Therapien an, der Schwerpunkt liegt dabei auf Stoßwellentherapie, Arthrosetherapie, Sportmedizin und Rehamedizin.
Außerdem ist das MEDICUM akkreditierte Golf Klinik der PGA Germany.

Das Orthopädie Team

Ulrich Green

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Herr Green ist seit 2020 Teil des Teams und verantwortlich für die ambulanten Operationen in der Orthopädie. In seinem „1. Leben“ war er Oberarzt in der Unfallchirurgie im St. Josefs Krankenhaus in Troisdorf.

Mario Emmanouilidis

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Facharzt für Akupunktur & Manuelle Medizin

Herr Emmanouilidis ist seit 2020 Teil des Teams und verantwortlich für die konservativen Therapien. Seine Schwerpunkte sind die Arthrosetherapie und die wirbelsäulennahen Injektionen. Er war die letzten Jahre in Lage niedergelassener Orthopäde. Seine Ausbildung hat er zahlreichen Kliniken abgeleistet und dort seine Expertise bekommen.

Unsere Standorte

Standort

Unser Hauptstandort befindet sich mitten Herzen von Bad Neuenahr. Seit Vielen Jahrzehnten ist das Kurviertel das Zentrum für medizinische Leistungen.
Einzigartig ist die Nähe zu den Hotels und Restaurants, so dass sich der Besuch für die ganze Familie lohnt.

Standort
Der Standort Bad Breisig ist im ehemaligen Waisenhaus der Stadt. Hier finden orthopädische und chirurgische Behandlungen statt. Zusätzlich führen wir unsere ambulanten Operationen durch.

Haben Sie noch Fragen?

Sie suchen einen Mediziner, Chirurgen oder Orthopäden in Bad Neuenahr, der Ihnen bei Ihren Nackenschmerzen hilft und welcher viel wert auf eine invasionsfreie Therapie legt?

Sie haben Fragen zur Arthrosetherapie bei Nackenschmerzen?

Dann melden Sie sich gerne jederzeit bei uns.

Herzlich Willkommen

Hallo, Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es ab.

Anfrage für eine Arthrosetherapie im MEDICUM

Einfach Fragen beantworten und Erstgespräch beim Spezialisten vereinbaren