Jetzt Termin vereinbaren!
Öffnungszeiten

Montag – Freitag 08:30 Uhr – 13:00 Uhr
Montag – Donnerstag 14:0017:00 Uhr

Hüftschmerzenschmerzen

Sie haben Schmerzen in Ihrer Hüfte?

Hüftschmerzen können viele Ursachen haben. Dr. Csaba Losonc und sein Team gehen Ihren Schmerzen auf den Grund und behandeln Sie ganzheitlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MEDICUM hat mir geholfen schnell wieder auf dem Platz zu Stehen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach einem Reitunfall ging es mir richtig schlecht. Dr. Losonc war meine letzte Hoffnung
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich hatte Schmerzen beim Golfen. Jetzt habe spiele ich nicht nur schmerzfrei, mein Handicap ist auch besser

Sie haben Schmerzen in der Hüfte?

Schmerzen in der Hüfte sind eine der häufigsten Art von Gelenkschmerzen. Hüftschmerzen beim Liegen oder beim Gehen können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und verschiedene Ursachen haben. Auslöser für die einseitig oder beidseitig auftretenden Hüftschmerzen rechts und/oder links sind oft unangemessene Bewegungen oder eine erhöhte Belastung. In manchen Fällen können auch Schmerzen, die von der Lendenwirbelsäule ausgehen, in die Region um die Hüfte ausstrahlen. Ohne die Unterstützung eines Arztes ist es für Patienten jedoch schwer, Hüftschmerzen richtig einzuschätzen. Daher empfehlen wir bei schwerwiegenden oder anhaltenden Hüftschmerzen sowie begleitenden Symptomen wie Schwellungen, Rötungen, Verformungen oder Fieber die Unterstützung eines Hüftspezialisten.

Was passiert, wenn Hüftschmerzen unbehandelt bleiben?

Welche Folgen können Hüftschmerzen haben?

Bleiben Ihre Hüftschmerzen unbehandelt, kann dies zu einer Intensivierung der Schmerzen oder gar chronischen Schmerzen führen. Die Erkrankung als Ursache Ihrer Schmerzen kann sich verschlimmern und weitere Komplikationen wie Gelenkverschleiß oder Arthritis hervorrufen, aber auch Rücken- oder Nackenschmerzen sind keine Seltenheit.
Unbehandelte Hüftschmerzen können ebenso dazu beitragen, dass Sie sich weniger bewegen, wodurch es zu einem Muskelabbau kommt und Sie eine eingeschränkte

Beweglichkeit entwickeln. Auch Fehlhaltungen oder Gehbehinderungen sind typische Folgen. Alltägliche Aktivitäten wie Gehen, Stehen oder Sitzen werden damit zur Qual, was letztlich Ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt und psychische Folgen mit sich ziehen kann.
Daher ist es wichtig, bei Hüftschmerzen rechtzeitig einen spezialisierten Arzt aufzusuchen und sich frühzeitig behandeln zu lassen, um schwerwiegende Konsequenzen zu vermeiden und eine bestmögliche Lebensqualität zu erhalten.

Beweglichkeit entwickeln. Auch Fehlhaltungen oder Gehbehinderungen sind typische Folgen. Alltägliche Aktivitäten wie Gehen, Stehen oder Sitzen werden damit zur Qual, was letztlich Ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt und psychische Folgen mit sich ziehen kann.

Daher ist es wichtig, bei Hüftschmerzen rechtzeitig einen spezialisierten Arzt aufzusuchen und sich frühzeitig behandeln zu lassen, um schwerwiegende Konsequenzen zu vermeiden und eine bestmögliche Lebensqualität zu erhalten.

Typische Krankheitsbilder bei Hüftschmerzen

Schleimbeutelentzündung in der Hüfte (Bursitis)

Schleimbeutelentzündung in der Hüfte (Bursitis)

Eine Schleimbeutelentzündung stellt eine akute oder chronische Entzündung des Schleimbeutels im Hüftgelenk dar.

Ursachen:
Überbeanspruchung aufgrund wiederkehrender, einseitiger Bewegungen (z.B. beim Joggen oder Weitsprung), Autoimmunerkrankungen (z.B. Rheuma) Stoffwechselstörungen (z.B. Gicht), bakterielle Infektionen oder Fehlstellungen des Hüftgelenks

Symptome:
Starke bewegungsabhängige Schmerzen, Schmerzen bei Druck auf den Schleimbeutel, ausstrahlende Schmerzen bis ins Knie oder Gesäß, Bewegungseinschränkungen, Rötung, Schwellung und Überwärmung

Verkürzte Muskeln & Faszien

Verkürzte Muskeln & Faszien

Muskulatur und die Faszien werden unnachgiebig, sind überspannt und "verkürzen" sich.

Ursachen:
Viel und lange Sitzen, wodurch sich der Hüftgelenkkopf zunehmend in die Hüftpfanne hineinzieht und die aufeinanderliegenden Gelenkflächen bei Bewegung aneinanderreiben

Symptome:
Bei langanhaltendem, übermäßigem Verschleiß treten Veränderungen des Gelenkknorpels und schließlich eine Hüftgelenksarthrose auf

Nervenreizungen

Nervenreizungen

Nervenreizungen stellen Schmerzen durch eine übermäßige Stimulation der Nervenfasern dar.

Ursachen:
Einengung von Nervenwurzeln oder -ausläufern aufgrund von überspannten Muskeln bei Ischiasnerv, Femoralisnerv, Obturatoriusnerv oder verschiedenen Hautnerven

Symptome:
Ziehende, brennende, bohrende, stechende oder dumpfe Schmerzen in der Hüfte und dem Oberschenkel, insbesondere aber im Gesäß

Überlastungen

Überlastungen

Überlastungen der Hüfte beschreiben Dysbalancen und Überspannungen in muskulär-faszialen Strukturen.

Ursachen:
Gegeneinander-schlagen von Oberschenkelhals und Hüftpfanne bei hüftbelastenden Sportarten (z.B. Fußball), wiederkehrend einseitige Bewegungen der Rumpf-Becken-Bein-Region, Fehlstellungen beim Laufen

Symptome:
In die Leistengegend ausstrahlende Hüftschmerzen, Zugschmerzen an den Innenseiten der Oberschenkel (Adduktoren)

Hüftarthrose

Hüftarthrose

Hüftarthrose bezeichnet den zunehmenden Abbau des schützenden Knorpel im Hüftgelenk.

Ursachen:
Übergewicht, Fehlstellungen der Hüfte, Hüftverletzungen, Überbelastung (z.B. durch Sport oder Beruf), entzündliche Gelenk-erkrankungen, Hüftimpingement, Hüftkopfnekrose

Symptome:
Anlaufschmerzen im Bereich der Hüfte, Belastungsschmerzen, akute Schmerzen und Gelenksteifigkeit, Leistenschmerzen, Hinken und Einknicken, Eingeschränkte Beweglichkeit im Oberschenkel

Warum ist es sinnvoll, Ihre Hüftschmerzen frühzeitig untersuchen zu lassen?

Was denken Sie?
Ist es besser, ein Problem frühzeitig anzugehen oder lieber mit den Schmerzen weiterzuleben und Gefahr zu laufen,
dass es chronisch wird?

Schnelle Behandlung

Schmerzen werden seltener chronisch, wenn man mit einer Behandlung frühzeitig beginnt. Häufig reichen dann Naturmittel oder nur Physiotherapie, damit die Beschwerden besser werden. Die Therapiekosten sind in der Regel niedriger, da weniger behandelt werden muss.

Mit Schmerzen leben

Schmerzen, die länger als 3 bis 6 Monate bestehen, können chronisch werden. Unser Körper besitzt ein Schmerzgedächtnis, dass dann Schmerzsignale sendet, obwohl kein Grund mehr vorliegt. Je länger man mit einer Behandlung wartet, umso mehr Therapien muss man höchstwahrscheinlich machen. Nicht selten muss man dann Medikamente einnehmen oder sogar Injektionen mit Kortison bekommen.

Ihr Experte für Hüftschmerzen

Dr. Csaba Losonc

Wie geht Herr Loscons bei der Behandlung von Hüftschmerzen vor?

1. Diagnose

Durch eine umfassende Anamnese sowie weiterführende Untersuchungsmaßnahmen findet Dr. Lonoc zuverlässig die Ursachen Ihrer Hüftschmerzen heraus.

2. Aufklärung

Herr Losonc klärt Sie persönlich und ausführlich zu Ihrer Diagnose sowie die möglichen Behandlungsmaßnahmen auf. Sie können nun all Ihre Fragen stellen.

3. Behandlung

Je nach Befund wird zunächst eine nicht-operative Behandlung angestrebt. Erst, wenn die konservative Therapie nicht gelingt bzw. nicht möglich ist, wird eine Operation veranlasst.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin

Sie suchen einen Mediziner, Chirurgen oder Orthopäden in Bad Neuenahr, der Ihnen bei Ihren Beschwerden hilft und welcher viel wert auf eine Therapie ohne Operation legt?
Sie haben Fragen zu Stoßwellen- oder Arthrosetherapie? Gerne klären wir all Ihre Fragen in einer persönlichen Sprechstunde.
Vereinbaren Sie jetzt ganz einfach einen Termin online und kommen Sie zu uns.
Wir freuen uns auf Sie!

Behandlung von Hüftschmerzen

Wenn Sie starke oder anhaltende Schmerzen im Hüftgelenk erleben, sollten Sie keinesfalls warten und einen Experten für Hüftprobleme konsultieren. Dauerschmerzen können letztlich zu chronischen Schmerzen werden. Daher ist es wichtig, die Ursache für die Schmerzen schnellstmöglich zu erkennen und zu behandeln.
Bei der Behandlung stehen in erster Linie die Schmerzreduktion und Erhaltung des Gelenks im Fokus. Frühzeitig erkannte Gelenkbeschwerden können mit entzündungshemmenden Medikamenten oder Physiotherapie (z.B. Wärmebehandlung) gut behandelt werden. Auch eine Entlastung bzw. Ruhigstellung kann Linderung verschaffen.

Ihnen steht eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, um eine Hüftarthrose ohne Operation zu behandeln. Dabei zielen die Behandlungen darauf ab, die Beschwerden zu lindern und den Abbauprozess des Knorpels zu stoppen bzw. zu verlangsamen, da eine Arthrose derzeit nicht heilbar ist. Als wichtigste Therapieformen gelten:

Injektionen bei Hüftarthrose:
Stoßwellentherapie bei Hüftarthrose:

Schmerzlinderung und Reduktion von Entzündungen durch Aktivierung von Wachstumsfaktoren sowie einer gezielten Ansprache von Schmerz-Triggerpunkten mittels Stoßwellen

Physiotherapie bei Hüftarthrose:

Gezielte Übungen zur Stärkung der Muskeln und Entlastung der Gelenke

Akupunktur bei Hüftarthrose:

Unterstützender Einsatz zur Linderung von Beschwerden bei Arthrose 

Schmerzmittel bei Hüftarthrose:

NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) zur schnellem Linderung akuter Beschwerden ohne Cortison

Seien Sie sich gewiss, dass wir bei uns stets alles versuchen, um mittels konservativer Therapieformen Ihre Beschwerden zu lindern. Erst, wenn diese Behandlungsmaßnahmen an ihre Grenzen kommen und zu keinem Erfolg führen, wird eine Operation in Betracht gezogen, um die Beweglichkeit Ihrer Hüfte wiederherzustellen und die Hüftschmerzen zu mindern. In diesem Fall können beispielsweise folgende operativen Verfahren angewandt werden:

Wie kommt es zu Schmerzen in der Hüfte?

Schmerzen an der Hüfte sind häufig auf Verschleißerscheinungen im Gelenk (Arthrose) zurückzuführen. Hierbei nutzt sich mit zunehmendem Alter die Gleit- und Pufferschicht im Gelenk ab. Es kommt zu Schmerzen, wenn Knochen auf Knochen treffen. Diese Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose) tritt i.d.R. im fortgeschrittenen Alter auf, kann aber auch aufgrund von Unfällen, Verletzungen, Fehlstellungen, bakteriellen Infektionen oder Stoffwechselkrankheiten jüngere Menschen betreffen. Auch eine übermäßige Belastung durch Training oder Arbeit gilt oft als Ursache für Hüftschmerzen. Ebenfalls kann eine systemische Gelenkentzündung aufgrund von Rheuma oder einer chronischen Arthritis (Gelenkentzündung) die Schmerzen hervorrufen.
Neben dem Gelenk können Schmerzen an der Hüfte auch von Geweben wie Muskeln, Weichteilen, Sehnen und Nerven um das Gelenk herum ausgelöst werden.

Wo treten Hüftschmerzen am häufigsten auf?

Und, wo tut es bei Ihnen weh bei Hüftschmerzen?

Hüftschmerzen treten meistens einseitig und im Bereich der Leisten oder im Übergang zwischen Oberschenkel und Unterbauch auf. Es ist zudem möglich, dass sie in ein oder beide Beine ausstrahlen. Andererseits können Schmerzen aus der Lendenwirbelsäule in die Region um die Hüfte übergehen. Hüftschmerzen treten im Allgemeinen wie folgt am häufigsten auf:

Hüftschmerzen nachts, in Ruhe oder im Liegen

Hüftschmerzen, die nachts, beim Liegen oder im Ruhezustand auftreten, können eine Vielzahl von Ursachen haben. So können beispielsweise Infektionen, die Beteiligung von Nerven oder ausstrahlende Schmerzen aus der Lendenwirbelsäule und dem Kreuzdarmbeingelenk zu Hüftschmerzen führen. Darüber hinaus können ein Bandscheibenvorfall, ein Knorpelschaden oder Stressfrakturen durch übermäßige Belastungssteigerung im Freizeitsport Hüftschmerzen beim Liegen verursachen. Liegt die Ursache der Hüftschmerzen im Inneren des Hüftgelenks, ist dies immer auf eine Entzündung des Schleimbeutels oder eine Erkrankung des Knochens zurückzuführen. Ebenso Hüftarthrose, Rheumatoide Arthritis, Rheuma und Gicht zählen zu den Verursachern von Hüftschmerzen im Ruhezustand.

Hüftschmerzen im Sitzen

Hüftschmerzen, die bei (längerem) Sitzen auftreten, können durch Probleme mit dem Musculus piriformis verursacht werden. Dieser birnenförmige Gesäßmuskel verbindet das Kreuzbein mit dem Trochanter major, einem Knochenvorsprung an der Außenseite des Oberschenkelknochens. Da er in der Nähe des Ischiasnervs liegt, der vom Rücken in die Beine zieht, kann ein Druck auf den Nerv durch den Piriformismuskel im Sitzen zu Hüftschmerzen sowie Taubheitsgefühlen führen.

Weitere Ursachen für Hüftschmerzen nach längerem Sitzen können ein Hüftimpingement oder eine Hüftarthrose sein.

Falls auch Sie unter anhaltenden oder schweren Hüftschmerzen leiden, ist es wichtig, professionelle medizinische Hilfe zu suchen, um die Ursache zu identifizieren und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Diagnose von Schmerzen in der Hüfte

Für eine wirksame Therapie bei Hüftschmerzen muss zunächst die Ursache der Beschwerden im Rahmen einer Diagnose ermittelt werden. Diese erfolgt meist durch:

Die Anatomie der Hüfte

Die menschliche Hüfte liegt zwischen dem oberen Teil des Beckens und dem Oberschenkelknochen. Die Gesäßregion und das Hüftgelenk bilden dabei den beweglichen Übergang zwischen Becken und Oberschenkelknochen.

Das Hüftgelenk ist das zweitgrößte Gelenk unseres Körpers. Es handelt sich um ein Kugelgelenk, da es rund geformt und von einer Hüftpfanne umgeben ist, die mehr als die Hälfte des Gelenks ausmacht. Das Hüftgelenk besteht zum einem aus dem Hüftkopf – dem oberen Ende des Oberschenkelknochens – und zum anderen aus der Hüftpfanne.

Die Gelenkflächen der Hüfte sind mit einer knorpeligen Gleitschicht bedeckt, die jede Bewegung abdämpft, während die Gelenkflüssigkeit im Inneren des Gelenks den Knorpel mit Nährstoffen versorgt und das Gelenk „schmiert“. Insgesamt ermöglicht die besondere Form des Hüftkopfes dem Oberschenkel eine große Bewegungsfreiheit in alle Richtungen.

Autor

Dr. Csaba Losonc studierte Medizin in Bonn und Gießen. Er ist sowohl Facharzt für Allgemeinchirurgie als auch für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zusatzqualifikationen in Sportmedizin, Manueller Medizin und Akupunktur hat er im Laufe seiner beruflichen Laufbahn neben vielfältigen Erfahrungen in Kliniken und diversen Praxen erworben. 2015 gründete Dr. Losonc das ORTHOPAEDICUM im Kreis Ahrweiler, das inzwischen ein großes und international renommiertes Kompetenzzentrum für Orthopädie, Sportmedizin und Chirurgie darstellt.
Das Medizinische Versorgungszentrum bietet als MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel eine breite Auswahl an verschiedenen Therapien an, der Schwerpunkt liegt dabei auf Stoßwellentherapie, Arthrosetherapie, Sportmedizin und Rehamedizin.
Außerdem ist das MEDICUM akkreditierte Golf Klinik der PGA Germany.

Das Orthopädie Team

Ulrich Green

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Herr Green ist seit 2020 Teil des Teams und verantwortlich für die ambulanten Operationen in der Orthopädie. In seinem „1. Leben“ war er Oberarzt in der Unfallchirurgie im St. Josefs Krankenhaus in Troisdorf.

Mario Emmanouilidis

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Facharzt für Akupunktur & Manuelle Medizin

Herr Emmanouilidis ist seit 2020 Teil des Teams und verantwortlich für die konservativen Therapien. Seine Schwerpunkte sind die Arthrosetherapie und die wirbelsäulennahen Injektionen. Er war die letzten Jahre in Lage niedergelassener Orthopäde. Seine Ausbildung hat er zahlreichen Kliniken abgeleistet und dort seine Expertise bekommen.

Unsere Standorte

Standort

Unser Hauptstandort befindet sich mitten Herzen von Bad Neuenahr. Seit Vielen Jahrzehnten ist das Kurviertel das Zentrum für medizinische Leistungen.
Einzigartig ist die Nähe zu den Hotels und Restaurants, so dass sich der Besuch für die ganze Familie lohnt.

Standort
Der Standort Bad Breisig ist im ehemaligen Waisenhaus der Stadt. Hier finden orthopädische und chirurgische Behandlungen statt. Zusätzlich führen wir unsere ambulanten Operationen durch.

Haben Sie noch Fragen?

Sie suchen einen Mediziner, Chirurgen oder Orthopäden in Bad Neuenahr, der Ihnen bei Ihren Hüftschmerzen hilft und welcher viel wert auf eine invasionsfreie Therapie legt?

Sie haben Fragen zur Arthrosetherapie bei Hüftschmerzen?

Dann melden Sie sich gerne jederzeit bei uns.

Fragen? Schreiben Sie uns eine WhatsApp
x

Herzlich Willkommen

Hallo, Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es ab.

Anfrage für eine Arthrosetherapie im MEDICUM

Einfach Fragen beantworten und Erstgespräch beim Spezialisten vereinbaren