Öffnungszeiten

Montag – Freitag 08:00 Uhr – 13:00 Uhr
Montag – Donnerstag 14:0018:00 Uhr

Aktuelles:
Hinweis: Das Badehaus ist vollständig zerstört – Sie finden uns nun in Sinzig. Hr. Green ist von montags – mittwochs von 8-12 Uhr in Bad Breisig

Warum Training so wichtig ist.

Unser Körper

Unser menschlicher Körper hat ungefähr 650 Muskeln, die unterschiedliche Aufgaben haben. Insgesamt kommen Menschen durchschnittlicher Körpergröße auf 20 – 30 kg Muskulatur. Die Muskeln selbst bestehen aus roten und weißen Muskelfasern. Die roten Muskelfasern sind längere Belastungen wie 10 km Gehen oder ähnliches verantwortlich. Die weißen Muskelfasern sind für schnelle Bewegungen, wie z.B. ein schnelles Festhalten beim Sturz oder wenn der Bus plötzlich anhält und man sich festhalten muss. Ab dem 25. Lebensjahr baut sich allerdings unser Körper ab. Wir verlieren alle 10 Jahre ca. 10 % unserer Leistungsfähigkeit. Das Dumme an der Sache ist, dass sich die weißen Muskelfasern schneller abbauen als die Roten. Dementsprechend können Menschen die z.B. 65 Jahre alt sind noch locker 10 km wandern, brechen sich aber die Nase, wenn sie nach vorne stürzen, da sie sich mit den Händen nicht schnell genug abstützen können.

Das Wichtigste kurz zusammengefasst

Was für ein Training ist sinnvoll?

Eigentlich sind 3 Trainingseinheiten pro Woche erforderlich: eine für Kraft und Schnellkraft, eine für Flexibilität und eine für Ausdauer. Natürlich ist es im Alltag schwer realisierbar. Hier müssen Arzt, Patient und der Physiotherapeut / Coach ein wenig Phantasie an den Tag legen.

Wie könnte das Training aussehen?

Es sollte mit einem 5 Minuten Warm-up begonnen werden. Der Kreislauf sollte hierbei angeregt und der Puls darf ruhig etwas höher schlagen. Im Anschluss sollte eine 10 Minuten Einheit Koordination mit Übungen für die Stabilität erfolgen. Anschließend 30 Minuten Kraft und Schnellkraft-Training. Zum Abschluss cool-down 10 Minuten Dehnung der großen Muskeln der Hüfte und Becken sowie Beine und Arme.
 

Wer könnte mir Tipps zum Training geben?

Hier ist die Zusammenarbeit von Sportmediziner und Physiotherapeut gefragt. Im Idealfall gibt der Arzt die Untersuchungsergebnisse dem Therapeuten weiter und bespricht diese mit ihm. Erst dann wird vom Therapeuten der Trainingsplan erstellt.

Was mache ich, wenn mir das Training nicht bekommt?

Hier empfehle ich eine zeitnahe Wiedervorstellung beim Arzt um eine erneute Untersuchung zu machen. Spätestens nach dem 3. Training mit Schmerzen sollte das Problem angeschaut werden.

Autor

Dr. Csaba Losonc studierte Medizin in Bonn und Gießen. Er ist sowohl Facharzt für Allgemeinchirurgie als auch für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zusatzqualifikationen in Sportmedizin, Manueller Medizin und Akupunktur hat er im Laufe seiner beruflichen Laufbahn neben vielfältigen Erfahrungen in Kliniken und diversen Praxen erworben. 2015 gründete Dr. Losonc das ORTHOPAEDICUM im Kreis Ahrweiler, das inzwischen ein großes und international renommiertes Kompetenzzentrum für Orthopädie, Sportmedizin und Chirurgie darstellt. Das Medizinische Versorgungszentrum bietet als MEDICUM Rhein-Ahr-Eifel eine breite Auswahl an verschiedenen Therapien an, der Schwerpunkt liegt dabei auf Stoßwellentherapie, Arthrosetherapie, Sportmedizin und Rehamedizin. Außerdem ist das MEDICUM akkreditierte Golf Klinik der PGA Germany.